SPD Rhein-Hunsrück gratuliert Michael Boos

Veröffentlicht am 20.05.2012 in Kommunales
 

Michael Boos (l.) wird neuer VG-Bürgermeister in Simmern. Kreisvorsitzender Michael Maurer gratuliert.

Sozialdemokrat gewann Simmerner Bürgermeisterwahl mit Traumergebnis

„Der sozialdemokratische Kandidat Michael Boos hat die Bürgermeisterwahl in der Verbandsgemeinde Simmern mit einem Traumergebnis gewonnen. Zwei Drittel der Wählerinnen und Wähler haben ihm den Auftrag erteilt, künftig die Geschicke der Verbandsgemeinde Simmern zu lenken. Dazu gratuliere ich im Namen des SPD-Kreisverbandes Rhein-Hunsrück ganz herzlich.“
Mit diesen Worten beglückwünschte der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer, der die Auszählung der Wahl im Rathaus in Simmern verfolgte, seinen Kreistagskollegen Michael Boos.

„Ich bin mir sicher, die Bevölkerung hat eine sehr gute Wahl getroffen“, so der Kreisvorsitzende. Michael Boos werde sich in dem neuen, verantwortungsvollen Amt ganz schnell einen Namen machen. Maurer: „Und für uns als SPD-Kreisverband Rhein-Hunsrück hat dieses Wahlergebnis eine besondere Bedeutung.. Nach 25 Jahren wird die Verbandsgemeinde mit Sitz in der Kreisstadt wieder von einem Sozialdemokraten regiert. Das ist eine gute Ausgangsbasis für die kommenden Wahlen.“
Das hervorragende Abschneiden des SPD-Kandidaten wertete der SPD-Kreisvorsitzende als „gerechten Lohn“ für einen ehrlichen, überzeugenden und anstrengenden Wahlkampf. Michael Boos sei sich und seiner ruhigen Art selbst treu geblieben. Das hätten die Wählerinnen und Wähler honoriert; während der CDU-Kandidat gegenüber dem ersten Wahlgang noch deutliche Stimmenverluste habe hinnehmen müssen. Michael Maurer: „Das Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Simmern wird der Sozialdemokratie in der Verbandsgemeinde und im gesamten Rhein-Hunsrück-Kreis Auftrieb geben. Daran hat Michael Boos einen erheblichen Anteil.“

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info