SPD-Kreisvorsitzender dankt Ivonne Horbert für ihr riesiges Engagement

Veröffentlicht am 25.09.2017 in Allgemein
 

Ivonne Horbert

"Ivonne Horbert hat einen tollen Wahlkampf abgeliefert. Sie kann stolz auf sich sein. Die SPD Rhein-Hunsrück ist stolz auf ihre Bundestagskandidatin Ivonne Horbert. Als Kreisvorsitzender sage ich im Namen aller Genossinnen und Genossen unserer Partei im Rhein-Hunsrück-Kreis ein ganz großes Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr riesiges Engagement."

Dies erklärte der Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Rhein-Hunsrück, Michael Maurer, am Tag nach der Bundestagswahl.

Maurers Erklärung im Wortlaut:

 

"Ivonne Horbert hat einen tollen Wahlkampf abgeliefert. Sie kann stolz auf sich sein. Die SPD Rhein-Hunsrück ist stolz auf ihre Bundestagskandidatin Ivonne Horbert. Als Kreisvorsitzender sage ich im Namen aller Genossinnen und Genossen unserer Partei im Rhein-Hunsrück-Kreis ein ganz großes Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr riesiges Engagement.

Der Rhein-Hunsrück-Kreis und der Wahlkreis 200 Mosel / Rhein-Hunsrück waren für uns Sozialdemokraten schon immer ein schwieriges Terrain. Das hinderte und hindert uns nicht daran, für unsere Ziele und Überzeugungen einzutreten und zu kämpfen – konservative Mehrheiten sind nicht Gott gegeben.

Ich will hier nicht das Ergebnis der Bundestagswahl bewerten. Das werden wir in unserem Kreisvorstand am Mittwochabend ausführlich diskutieren. Dennoch stelle ich fest, dass ich das Abschneiden der AfD mit großem Schrecken zur Kenntnis nehme. Ich werde mich rechtsradikalen und rechten Gedanken immer entgegen stellen. Als Demokraten sind wir alle gefordert, alles zu unternehmen, dass sich schreckliche Abschnitte unserer Geschichte nicht wiederholen. In diesem Sinne betrachte ich das Wahlergebnis auch als Wachruf.

An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen, dem Kandidaten der CDU, Peter Bleser, zum Gewinn des Direktmandats zu gratulieren.

Meine Glückwünsche gelten auch der künftigen FDB-Bundestagsabgeordneten Carina Konrad. Ich freue mich, dass wir mit ihr wieder eine Abgeordnete aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis im Deutschen Bundestag haben. Ich wünsche beiden  viel Erfolg.

Ausdrücklich möchte ich nochmals unserer Kandidatin Ivonne Horbert danken. Sie hat gerackert bis zum Umfallen, ist aber leider dem bundesweiten Negativtrend der SPD zum Opfer gefallen. Ivonne Horbert hat das Beste für die SPD im Rhein-Hunsrück-Kreis herausgeholt, nachdem sie für den erkrankten Benjamin Zilles ins kalte Wasser gesprungen ist. Sie hat in diesem Wahlkampf bewiesen, dass sie ein ganz wichtiger Faktor der SPD Rhein-Hunsrück ist und sicher in der Zukunft eine wichtige Rolle bei den Sozialdemokraten im Rhein-Hunsrück-Kreis spielen wird.

Als Vorsitzender freue ich mich über einen aktiven, engagierten und intakten Kreisverband und bedanke mich bei allen Helferinnen und Helfern in einem schwierigen Wahlkampf. Benjamin Zilles und Ivonne Horbert seien nochmals besonders erwähnt.

Glückauf, SPD Rhein-Hunsrück!"

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info