SPD kämpft für die Kreismusikschule

Veröffentlicht am 03.02.2015 in Fraktion
 

Sozialdemokraten trafen sich mit dem Personalrat

„Wir sind der Auffassung, dass die jetzt frei werdende Klavierlehrerstelle an der Kreismusikschule schnellstens wieder besetzt werden muss. Wir können damit nicht bis Ende des Jahres warten, und eine Lösung über eine Honorarkraft kann es nicht geben.“ Das sagte der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Hunsrück, Michael Maurer, nach einer Fraktionssitzung, zu der die Sozialdemokraten Vertreterinnen und Vertreter des Personalrates der Kreismusikschule eingeladen hatten.

Auslöser der aktuellen Diskussion ist ein entsprechender Mehrheitsbeschluss in der jüngsten Kreisausschusssitzung, die Stelle bis zu den nächsten Haushaltsberatungen nicht zu besetzen. Die SPD-Kreistagsfraktion kritisiert diesen Beschluss, vor allem da die Stelle ordnungsgemäß im Stellenplan steht und mit der Verabschiedung des Haushaltsplanes 2015 auch vom Kreistag beschlossen wurde.

Seitens des Personalrates wurden Befürchtungen geäußert, dass die Nichtbesetzung der Stelle den Fortbestand der Kreismusikschule gefährde. Nachdem im vergangenen Jahr eine gewisse Ruhe eingekehrt sei, werde nun die Demoralisierung der Lehrkräfte fortgesetzt. Offensichtlich sei manchen Kreistagsmitgliedern die Bedeutung der Kreismusikschule für die Kulturarbeit und auch für die Ausbildung vieler junger Musikerinnen und Musiker für die Musikvereine im Kreis nicht ganz klar.

Die SPD stehe hinter der kulturellen Arbeit, die die Kreismusikschule für den Rhein-Hunsrück-Kreis leiste, betonten Michael Maurer und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sandra Porz.

Klaus Gewehr und Klaus-Peter Müssig unterstrichen, dass die Beschäftigung von Honorarkräften keine adäquate Lösung sei. Die Betroffenen hätten keine Sicherheit und könnten von ihrem Honorar kaum leben.

„Die SPD wird dieses Thema in der nächsten Kreistagssitzung zur Sprache bringen, kündigte Fraktionsvorsitzender Michael Maurer an. „Wir stehen ohne Wenn und Aber zur Kreismusikschule und werden uns auch gegen eine schleichende Zerstörung zur Wehr setzen.“

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info