SPD bringt Resolution gegen Luftverkehrsabgabe in den Kreistag

Veröffentlicht am 06.08.2010 in Fraktion
 

Im Terminal des Flughafens Hahn traf die SPD-Kreistagsfraktion mit der Flughafengeschäftsführung zusammen.

Der Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises soll sich in seiner nächsten Sitzung in einer Resolution gegen die von der Bundesregierung geplante Luftverkehrsabgabe aussprechen. Die SPD-Kreistagsfraktion beschloss in ihrer jüngsten Sitzung auf dem Flughafen Hahn einstimmig, einen entsprechenden Antrag im Kreistag einzubringen. „Wir werden uns auch weiterhin mit aller Kraft für den Flughafen einsetzen. Dazu gehört auch, dass wir uns eindeutig gegen einen deutschen Alleingang bei der Einführung einer Luftverkehrsabgabe wenden“, fasste Fraktionsvorsitzender Michael Maurer die Diskussion zusammen.

Zuvor hatte sich die SPD-Kreistagsfraktion mit Mitgliedern des Wirtschaftsforums Hahn der SPD und dessen Sprecher Dietmar Tuldi, mit Flughafen-Geschäftsführer Jörg Schumacher und dem rheinland-pfälzischen Innenstaatssekretär Roger Lewentz getroffen und ausführlich über die aktuelle Situation am Flughafen und in der Region gesprochen.
Landtagspräsident Joachim Mertes dankte dem Staatssekretär für dessen Besuch auf dem Hahn. Beide hatten zuvor bereits die Landespolizeischule besucht. Die Fachhochschule sei ein „Highlight“ auf dem Hunsrück, unterstrich Mertes. Lewentz lobte die solide Ausbildung, die die jungen Polizistinnen und Polizisten dort erhielten.
Der Staatssekretär, der in Kamp-Bornhofen lebt, zeigte sich mit Blick auf den Flughafen Hahn sehr erfreut über den Unesco-Beschluss zur Mittelrheinbrücke. „Meine Rheinseite wird von der Brücke viel mehr profitieren; gerade auch wegen der dann guten Erreichbarkeit des Flughafens“, sagte Roger Lewentz.
Übereinstimmend wurde die Entwicklung des Flughafens als rheinland-pfälzische und Hunsrücker Erfolgsgeschichte bewertet. Jörg Schumacher betonte, dass es gut sei, dass das Land in die Flughafengesellschaft eingestiegen sei. „Ich bin dankbar dafür, dass wir beim Land bleiben“, sagte der Flughafenmanager.
Michael Maurer erinnerte an die wirtschaftlichen Erfolge durch den Flughafen für die Allgemeinheit. Durch den Flughafen sei allein im Jahr 2008 ein Steueraufkommen von mehr als 93 Millionen Euro für Bund, Land und Kommunen erzielt worden. Umso wichtiger sei es, jetzt den Flughafen gegen die drohende Luftverkehrsabgabe zu „verteidigen“.
Flughafen-Geschäftsführer Jörg Schumacher sieht sich vor einer düsteren Perspektive, falls die Abgabe kommt. Derzeit verlange der Hahn 65 Eurocent weniger Passagiergebühren als Luxemburg. Mit der Abgabe verteure sich der Hahn gegenüber Luxemburg um 8,35 Euro. Das seien Zahlen, die auch für Ryanair nicht zu vernachlässigen seien. Für Schumacher könne dann ein Abwandern Realität werden.
Dem wollen auch die Sozialdemokraten nicht tatenlos zusehen. Maurer: „Mittlerweile arbeiten mehr als 12.000 Menschen am und um den Flughafen. Die Bundesregierung gefährdet mit ihrer geplanten Abgabe diese Arbeitsplätze und die erfolgreiche Aufbauarbeit von mehr als 20 Jahren.“
Der SPD-Europaabgeordnete Norbert Neuser betonte, dass es eine Luftverkehrsabgabe „nur auf europäischer Ebene oder gar nicht“ geben könne. Er sicherte zu, in Brüssel bei diesem Thema weiter am Ball zu bleiben.

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info