Ivonne Horbert soll für die SPD in den Bundestag

Veröffentlicht am 25.06.2017 in Allgemein
 

Malu Dreyer und Roger Lewentz sicherten Ivonne Horbert ihre volle Unterstützung zu.

Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Rhein-Hunsrück-Kreis, soll für den schwer erkrankten Benjamin Zilles als SPD-Direktkandidatin im Wahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück nachrücken.

Die SPD-Kreisvorstände Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich haben sie als neue Direktkandidatin vorgeschlagen. Sie soll in einer neuen SPD-Wahlkreiskonferenz am Samstag, 1. Juli, um 10 Uhr in der Jahnhalle in Büchenbeuren nominiert werden.
„Ich bedaure sehr, dass Benjamin Zilles den Wahlkampf nicht weiterführen kann. Gerne stehe ich jetzt zur Verfügung, an seiner Stelle diese Herausforderung anzunehmen“, erklärte Ivonne Horbert 
Bis 2014 war sie Sprecherin der Bürgerinitiative zur Kommunalreform. Seit dem ist Ivonne Horbert Mitglied im Verbandsgemeinderat Kastellaun.
„Meine politischen Themenschwerpunkte auf Bundesebene sehe ich in der Frauen- und Familienpolitik. Ebenso liegen mir Umweltschutz, Friedenspolitik und unser vereintes Europa am Herzen“, beschreibt Horbert ihre politischen Ziele.
Zwischenzeitlich stellte sie sich in den drei Kreisvorständen vor und konnte nach teilweise intensiven Diskussionen ein breites Votum für sich erzielen.
Ivonne Horbert (47) absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Bankkauffrau, studierte BWL und ist heute als Sprachförderkraft tätig.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz zeigten sich erfreut über die Kandidatur und sicherten der Ivonne Horbert bei einem Treffen im rheinhessischen Undenheim ihre volle Unterstützung zu.

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info