Ivonne Horbert soll für die SPD in den Bundestag

Veröffentlicht am 25.06.2017 in Allgemein
 

Malu Dreyer und Roger Lewentz sicherten Ivonne Horbert ihre volle Unterstützung zu.

Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Rhein-Hunsrück-Kreis, soll für den schwer erkrankten Benjamin Zilles als SPD-Direktkandidatin im Wahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück nachrücken.

Die SPD-Kreisvorstände Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich haben sie als neue Direktkandidatin vorgeschlagen. Sie soll in einer neuen SPD-Wahlkreiskonferenz am Samstag, 1. Juli, um 10 Uhr in der Jahnhalle in Büchenbeuren nominiert werden.
„Ich bedaure sehr, dass Benjamin Zilles den Wahlkampf nicht weiterführen kann. Gerne stehe ich jetzt zur Verfügung, an seiner Stelle diese Herausforderung anzunehmen“, erklärte Ivonne Horbert 
Bis 2014 war sie Sprecherin der Bürgerinitiative zur Kommunalreform. Seit dem ist Ivonne Horbert Mitglied im Verbandsgemeinderat Kastellaun.
„Meine politischen Themenschwerpunkte auf Bundesebene sehe ich in der Frauen- und Familienpolitik. Ebenso liegen mir Umweltschutz, Friedenspolitik und unser vereintes Europa am Herzen“, beschreibt Horbert ihre politischen Ziele.
Zwischenzeitlich stellte sie sich in den drei Kreisvorständen vor und konnte nach teilweise intensiven Diskussionen ein breites Votum für sich erzielen.
Ivonne Horbert (47) absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Bankkauffrau, studierte BWL und ist heute als Sprachförderkraft tätig.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz zeigten sich erfreut über die Kandidatur und sicherten der Ivonne Horbert bei einem Treffen im rheinhessischen Undenheim ihre volle Unterstützung zu.

 

WebsoziInfo-News

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von websozis.info