Wir trauern um Joachim Mertes

Veröffentlicht am 24.10.2017 in Allgemein
 

Wir trauern um Joachim Mertes

Die Sozialdemokraten im Rhein-Hunsrück-Kreis trauern um

Joachim Mertes

Joachim Mertes stammte aus einfachen Verhältnissen. Eine Bäckerlehre schloss er mit der Gesellenprüfung ab. In der Bundeswehr diente er acht Jahre als Zeitsoldat, zuletzt im Rang eines Hauptfeldwebels. Mit 20 Jahren trat er der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands bei, deren Zielsetzungen und Idealen er sich verpflichtet sah. Nach seiner Bundeswehrzeit wurde er Geschäftsführer bei der SPD Rhein-Hunsrück-Mosel und dann bei der SPD Rheinland-Pfalz. 1983 wurde er Abgeordneter des rheinland-pfälzischen Landtages, dessen Präsident er zugleich von 2006 bis 2016 war.

Seit 1974 bis zu seinem Tode gehörte er dem Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises an.

Joachim Mertes besaß nicht viele formale Bildungsabschlüsse, aber gebildet war er sehr. Darüber hinaus war er ein Meister der Redekunst und wusste seine Mitmenschen von der Notwendigkeit der Solidarität zu überzeugen. Er hat sich mit großem Engagement und mit erstaunlicher Kreativität für die gute Sache eingesetzt und so viel für seine Heimat und seine Mitmenschen erreicht, in Buch, in der Verbandsgemeinde Kastellaun, im Rhein-Hunsrück-Kreis und in Rheinland-Pfalz.

Wir werden Joachim Mertes ein ehrendes Andenken bewahren.

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info