17.08.2017 in Bundespolitik

Erststimme für Ivonne Horbert!

 
SPD-Bundestagskandidatin Ivonne Horbert

Erststimme für Ivonne Horbert!

SPD startet Kampagne und wirbt um Spenden für den Wahlkampf

Mit einer starken Erststimmen-Kampagne gehen die Sozialdemokraten in den Wahlkampf um das Direktmandat im Bundestagswahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück. Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der ASF Rhein-Hunsrück, hat sich nach ihrer Nominierung durch die Wahlkreiskonferenz in Büchenbeuren bereits auf den Weg gemacht, um sich in möglichst vielen Orten im Wahlkreis vorzustellen.

01.07.2017 in Allgemein

Ivonne Horbert tritt für die SPD bei Bundestagswahl an

 
Ivonne Horbert ist Bundestagskandidatin der SPD im Wahlkreis 200.

Die ASF-Kreisvorsitzende aus Zilshausen wurde mit großer Mehrheit als Bundestagskandidatin nominiert

25.06.2017 in Allgemein

Ivonne Horbert soll für die SPD in den Bundestag

 
Malu Dreyer und Roger Lewentz sicherten Ivonne Horbert ihre volle Unterstützung zu.

Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Rhein-Hunsrück-Kreis, soll für den schwer erkrankten Benjamin Zilles als SPD-Direktkandidatin im Wahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück nachrücken.

02.12.2016 in Bundespolitik

SPD schickt Benjamin Zilles ins Rennen um das Bundestagsmandat

 

Die SPD Rhein-Hunsrück hat ihren neuen Schatzmeister, den 29-jährigen Benjamin Zilles aus Sargenroth, als Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201 Mosel/Rhein-Hunsrück nominiert. Benjamin Zilles kann sich einer breiten Unterstützung der Rhein-Hunsrücker Sozialdemokraten sicher sein: Seine Nominierung erfolgte einstimmig bei der gemeinsamen Klausurtagung in Boppard durch den erweiterten Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion, berichtete der Kreis- und Fraktionsvorsitzende Michael Maurer.

06.12.2015 in Allgemein

SPD gibt klares Bekenntnis zur Mittelrheinbrücke ab

 
Mitglieder der SPD-Kreisverbände Rhein-Hunsrück und Rhein-Lahn trafen sich in St. Goarshausen-Wellmich.

Kreisverbände Rhein-Hunsrück und Rhein-Lahn kamen an geplantem Standort zusammen

Ein klares Bekenntnis für die Mittelrheinbrücke legten Mitglieder der SPD-Kreisverbände Rhein-Hunsrück und Rhein-Lahn bei einem gemeinsamen Treffen in St. Goarshausen ab. Am geplanten Standort, der Panzerrampe im Stadtteil Wellmich, trafen sich Sozialdemokraten von beiden Seiten des Mittelrheins, um angesichts der bevorstehenden Landtagswahl Flagge zu zeigen – unter ihnen der SPD-Landesvorsitzende Roger Lewentz aus Kamp-Bornhofen, die beiden Kreisvorsitzenden Michael Maurer (Rhein-Hunsrück) und Mike Weiland (Rhein-Lahn) sowie Landtagskandidatin Sandra Porz (Boppard-Udenhausen).

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info