SPD will kostenfreie Schülerbeförderung

Veröffentlicht am 15.01.2011 in Bildung
 

Kreisvorsitzender Michael Maurer freut sich über den Parteitagsbeschluss

Landesparteitag folgte Vorschlag der SPD Rhein-Hunsrück für Regierungsprogramm 2011

Das Land wird unter einer SPD geführten Regierung den Eltern ab dem Schuljahr 2012/2013 für alle Schularten in der Sekundarstufe I die Kosten für die Schülerbeförderung erstatten. „Dieser heutige Beschluss des Landesparteitags für das neue Regierungsprogramm ist ein voller Erfolg für die Sozialdemokratie in Rheinland-Pfalz und insbesondere für die SPD Rhein-Hunsrück.“ So bewertete SPD-Kreisvorsitzender Michael Maurer (Emmelshausen) das Ergebnis des Landesparteitages in Mainz zum Regierungsprogramm 2011.

Mit dem Beschluss zur Übernahme der Schülerbeförderung wurde eine entsprechende Forderung der SPD Rhein-Hunsrück erfüllt. Maurer, der Europa-Abgeordnete Norbert Neuser (Boppard), Vorstandsmitglied Britta Möller-Labohm (Halsenbach) und Kreistagsmitglied Klaus Gewehr (Sohren), die neben anderen Rhein-Hunsrückern als Delegierte in Mainz waren, zeigten sich hoch erfreut, dass diese Initiative, die vom Ortsverein Sohren und vom SPD-Kreisverband Rhein-Hunsrück initiiert und unterstützt worden war, nun erfolgreich ist. Die Rhein-Hunsrücker Sozialdemokraten hatten bereits zum Landesparteitag im Juni 2010 in Idar-Oberstein den entsprechenden Antrag gestellt. Zuvor hatten mehrere SPD-Politikerinnen und -Politiker aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis auf die Ungerechtigkeiten bei der Bezahlung für die Schülerbeförderung gerade im ländlichen Raum aufmerksam gemacht und dies in den Gremiensitzungen auch formuliert. Der SPD-Kreisvorsitzende erinnerte an den damaligen Idar-Obersteiner Parteitagsbeschluss, den Antrag in die Regierungsprogrammkommission zu überweisen. „Das war genau die richtige Entscheidung des Parteitages. Die Kommission konnte zwischenzeitlich in Ruhe beraten und ist zu der Erkenntnis gekommen, unserem Vorschlag zu folgen“, freute sich Maurer. Die Aufnahme des Vorschlages zur Kostenübernahme des Schülertransportes ins künftige Regierungsprogramm sei auch deshalb zu begrüßen, da dies trotz der zu erwartenden Mehrkosten von 18,5 Millionen Euro im Land, die nun anderweitig eingespart werden müssen, erfolge. Michael Maurer abschließend: „Das ist eine gute Entscheidung für die Menschen gerade im ländlichen Raum. Mit dieser Neuregelung der Schülerbeförderung werden Familien mit Schulkindern, die auf die Beförderung angewiesen sind, um etwa 250 Euro entlastet.“

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info