SPD Rhein-Hunsrück: Tal total muss autofrei bleiben!

Veröffentlicht am 09.10.2013 in Aktuell
 

„Wenn die Bundesstraßen bei Tal total nicht mehr für den Autoverkehr gesperrt werden, ist der große Erlebnistag am Mittelrhein tot. Dieses Großereignis für Familien, für Vereine, für Fahrradfahrer, Skater und Fußgänger funktioniert nur autofrei. Und dabei muss es bleiben.“ Dies erklärte der Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes und der SPD-Kreistagsfraktion Michael Maurer zu den jetzt bekannt gewordenen Plänen, ab dem kommenden Jahr die Bundesstraßen 9 und 42 bei Tal total nicht mehr sperren zu wollen.

Selbst bei mit 70.000 Teilnehmern schlechter besuchten Veranstaltungen habe es an bestimmten Streckenabschnitten immer wieder Stockungen und Staus gegeben. Wenn nun die Straßen für den Autoverkehr freigegeben würden, sei das Chaos programmiert, und die meisten Radler blieben gleich zu Hause, ist sich Maurer sicher.
Der SPD-Kreisvorsitzende erinnerte an den Erlebnis-Charakter für Jung und Alt, den Tal total von Beginn an ausgezeichnet habe. „Diesen sollten die Touristiker weiter fördern und ausbauen, statt ihn an diesem einen Tag im Jahr den Interessen von einigen Autofahrern und wenigen Hoteliers zu opfern.“
Michael Maurer kündigte an, das Thema in der nächsten Kreistagssitzung anzusprechen und dort eine entsprechende Resolution einzubringen.

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info