SPD Rhein-Hunsrück gratuliert Michael Boos

Veröffentlicht am 20.05.2012 in Kommunales
 

Michael Boos (l.) wird neuer VG-Bürgermeister in Simmern. Kreisvorsitzender Michael Maurer gratuliert.

Sozialdemokrat gewann Simmerner Bürgermeisterwahl mit Traumergebnis

„Der sozialdemokratische Kandidat Michael Boos hat die Bürgermeisterwahl in der Verbandsgemeinde Simmern mit einem Traumergebnis gewonnen. Zwei Drittel der Wählerinnen und Wähler haben ihm den Auftrag erteilt, künftig die Geschicke der Verbandsgemeinde Simmern zu lenken. Dazu gratuliere ich im Namen des SPD-Kreisverbandes Rhein-Hunsrück ganz herzlich.“
Mit diesen Worten beglückwünschte der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer, der die Auszählung der Wahl im Rathaus in Simmern verfolgte, seinen Kreistagskollegen Michael Boos.

„Ich bin mir sicher, die Bevölkerung hat eine sehr gute Wahl getroffen“, so der Kreisvorsitzende. Michael Boos werde sich in dem neuen, verantwortungsvollen Amt ganz schnell einen Namen machen. Maurer: „Und für uns als SPD-Kreisverband Rhein-Hunsrück hat dieses Wahlergebnis eine besondere Bedeutung.. Nach 25 Jahren wird die Verbandsgemeinde mit Sitz in der Kreisstadt wieder von einem Sozialdemokraten regiert. Das ist eine gute Ausgangsbasis für die kommenden Wahlen.“
Das hervorragende Abschneiden des SPD-Kandidaten wertete der SPD-Kreisvorsitzende als „gerechten Lohn“ für einen ehrlichen, überzeugenden und anstrengenden Wahlkampf. Michael Boos sei sich und seiner ruhigen Art selbst treu geblieben. Das hätten die Wählerinnen und Wähler honoriert; während der CDU-Kandidat gegenüber dem ersten Wahlgang noch deutliche Stimmenverluste habe hinnehmen müssen. Michael Maurer: „Das Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Simmern wird der Sozialdemokratie in der Verbandsgemeinde und im gesamten Rhein-Hunsrück-Kreis Auftrieb geben. Daran hat Michael Boos einen erheblichen Anteil.“

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info