SPD-Kreistagsfraktion fordert Umgehung Gödenroth jetzt

Veröffentlicht am 20.12.2013 in Fraktion
 

Ortstermin der SPD-Kreistagsfraktion in Gödenroth

Die SPD-Kreistagsfraktion unterstützt den Wunsch der Bürgerinnen und Bürger von Gödenroth, endlich die Umgehungsstrasse um das Dorf zu bauen.

Seit 50 Jahren läuft das Verfahren mit mehr oder weniger Ergebnis. Es besteht Baurecht, das zugehörige Gelände ist im Besitz des Landesbetriebes Mobilität. Die Umgehung Kastellaun wird voraussichtlich im Februar freigegeben und macht eigentlich erst richtig Sinn, wenn die Umgehung Gödenroth auch gebaut wird. Ortsbürgermeister Klaus-Peter Müssig, der auch Kreistagsmitglied der SPD ist, erläuterte jetzt den Fraktionskolleginnen und -kollegen anlässlich eines Ortstermins die Planung. Fraktionsvorsitzender Michael Maurer sagte zu, sich mit Infrastrukturminister Roger Lewentz in Verbindung zu setzen und das Ministerium um Unterstützung für eine zügige Umsetzung zu bitten.
Entschieden wies Ortsbürgermeister Müssig andauernde Vorwürfe zurück, die Gödenrother hätten Mitschuld am verzögerten Baubeginn. Über Jahre sei vom Landesbetrieb die geforderte Umweltverträglichkeitsprüfung verzögert worden, daher kam die Entscheidung über die Nord-oder Südumfahrung sehr spät.
Da die Kastellauner Umgehung auch bei den Kosten günstiger werde, hoffen die Gödenrother jetzt auf eine rasche Verwirklichung ihres lang erhofften und dringend notwendigen Wunsches.

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info