SPD-Kreistagsfraktion bestätigte ihren Vorsitzenden Michael Maurer einstimmig

Veröffentlicht am 15.06.2014 in Fraktion
 

Die neue Fraktionsspitze (v.l.): Michael Maurer, Sandra Porz, Klaus Gewehr und Michael Boos

Michael Maurer (Emmelshausen) steht weiter an der Spitze der SPD-Kreistagsfraktion. In der konstituierenden Sitzung am Sonntag in Simmern wurde der designierte Kandidat für das Amt des Landrats im Rhein-Hunsrück-Kreis von der neu gewählten Kreistagsfraktion einstimmig als Vorsitzender bestätigt.

Neben Klaus Gewehr (Sohren) wurden Sandra Porz (Boppard) und Michael Boos (Simmern) zu neuen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt. Ebenfalls einstimmig bestätigten die Fraktionsmitglieder Britta Möller-Labohm (Halsenbach) als Geschäftsführerin.

Einvernehmlich einigte sich die Fraktion  auf die Besetzung von Ausschüssen und Gremien. Neben Kreistagsmitgliedern und langjährigen Kommunalpolitikern wird die Fraktion auch Vertreter der Jusos für verschiedene Ausschusssitze nominieren. Damit soll das große Engagement der Nachwuchspolitiker in den vergangenen Monaten auch belohnt werden, war sich die Fraktion einig. Vor allem da die beiden Juso-Sprecher Ruth Greb und Radek Müller den Einzug in den Kreistag verpasst hatten.

Einstimmig entschied die Fraktion, Dietmar Tuldi (Ellern) wieder für die Wahl als zweiten Kreisbeigeordneten vorzuschlagen. „Wir bleiben bei unserer gemeinsam mit allen Fraktionen getragenen Haltung, dass wir die drei Beigeordneten-Posten unter den drei stärksten Fraktionen nach Stimmenanteil vergeben. Das ist guter demokratischer Brauch, und daran wird keine Partei oder Fraktion im Kreistag rütteln“, sagte Michael Maurer.

Der Europaabgeordnete Norbert Neuser machte sich in der Fraktionssitzung dafür stark, das Ruanda-Komitee entgegen dem Willen der Verwaltung zu erhalten. „Hier können wir entwicklungspolitische Arbeit leisten, die unserem Partnerland Ruanda zu Gute kommt. Wir müssen das Komitee nur wieder mit Leben füllen“, so der Bopparder Europa-Politiker. Die Fraktion forderte ihren Vorsitzenden Maurer auf, im Vorfeld der konstituierenden Kreistagssitzung entsprechende Gespräche mit den anderen Fraktionen zu führen.

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info