SPD-Kreistagsfraktion begrüßt neue Finanzausstattung für Kreis

Veröffentlicht am 27.02.2013 in Fraktion
 

„Mit der heute vorgestellten Neuregelung des Kommunalen Finanzausgleichs hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer den Worten ihrer Regierungserklärung Taten folgen lassen. Landkreise und Städte werden künftig finanziell so ausgestattet, dass sie ihre Aufgaben der kommunalen Selbstverwaltung wahrnehmen können. Der Rhein-Hunsrück-Kreis wird in den kommenden Jahren erheblich von der Neuregelung profitieren. Dafür danke ich unserer Landesregierung ausdrücklich.“
Mit diesen Worten kommentierte der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Hunsrück, Michael Maurer, die heute von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Roger Lewentz und Finanzminister Carsten Kühl präsentierten Zahlen.

Für den Rhein-Hunsrück-Kreis bedeuten die künftigen Zuweisungen des Landes ab dem Jahr 2015 „praktisch einen ausgeglichen Haushalt“, stellte Maurer fest. Nach einer Berechnung der Landesregierung erhalte der Kreis 2014 gut 3,5 Millionen Euro mehr und 2015 sogar fast 6,4 Millionen Euro mehr an Schlüsselzuweisungen als im laufenden Jahr 2013. Der SPD-Kreis- und Fraktionsvorsitzende zeigte sich hoch erfreut über diese Aussichten. „Mit den Mehrleistungen des Landes wird unser Kreishaushalt wieder in ein ordentliches Maß gerückt. Wir erhalten wieder die finanzielle Bewegungsfreiheit, die wir als Kreis brauchen, um zumindest in einem gewissen Maße gestalten zu können.“
Mit den Auswirkungen des Kommunalen Finanzausgleichs für den Kreishaushalt und den daraus resultierenden Möglichkeiten wird sich die SPD-Kreistagsfraktion nach Maurers Worten in den nächsten Monaten intensiv befassen.

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info