SPD-Kreistagfraktion fragt 27 Jahre nach Tschernobyl nach Strahlenbelastung an Rhein und im Hunsrück

Veröffentlicht am 21.05.2013 in Fraktion
 

Die SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Hunsrück hat sich mit einer Anfrage zur nuklearen Belastung im Rhein-Hunsrück-Kreis an Landrat Bertram Fleck gewandt. In der nächsten Kreistagssitzung erbitten die Sozialdemokraten entsprechende Auskunft.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Maurer (Emmelshausen) erinnert in seinem Schreiben an die Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986, nach der es auch im Rhein-Hunsrück-Kreis Strahlenmesswerte gab, die um das Tausendfache und mehr erhöht waren.
In dem SPD-Schreiben heißt es: „Cäsium 137 lagerte sich zunächst in den Blättern und Nadeln der Bäume ab, die dann auf der Erde eine relativ konsistente Schicht bildeten und ihre Strahlung an Andere abgaben und noch immer abgeben.
So wurde damals davor gewarnt, Pilze, insbesondere aus dem Wald, zu essen. Auch von dem Verzehr von Wildbret wurde seinerzeit abgeraten.
Die Halbwertzeit von Cäsium 137 wird von der Fachliteratur mit 30 Jahren angegeben. Das heißt: Bis heute hat sich weniger als die Hälfte der Strahlenwerte abgebaut. Der Rest ist demnach noch immer vorhanden.“
Konkret bittet Maurer namens der SPD-Kreistagsfraktion um die Beantwortung folgender Fragen in der nächsten Kreistagssitzung am 03. Juni 2013: „Gibt es Erkenntnisse über die aktuelle nukleare Strahlenbelastung in unserem Kreis? Welche Folgen dieser Strahlenbelastung sind der Kreisverwaltung bekannt? Ist der Verzehr von Pilzen und Wild aus unserem Wald heute unbedenklich? Welche Vorsorge ist aus Sicht der Kreisverwaltung angebracht?“
Für die Sozialdemokraten ist es nach Maurers Worten von großer Wichtigkeit, hier auch im Sinne der Bevölkerung für Aufklärung zu sorgen. „Die Menschen wollen wissen, ob sie 27 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wieder unbesorgt Pilze aus Hunsrücker Wäldern essen können.“

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info