SPD-Kreistagfraktion fragt 27 Jahre nach Tschernobyl nach Strahlenbelastung an Rhein und im Hunsrück

Veröffentlicht am 21.05.2013 in Fraktion
 

Die SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Hunsrück hat sich mit einer Anfrage zur nuklearen Belastung im Rhein-Hunsrück-Kreis an Landrat Bertram Fleck gewandt. In der nächsten Kreistagssitzung erbitten die Sozialdemokraten entsprechende Auskunft.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Maurer (Emmelshausen) erinnert in seinem Schreiben an die Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986, nach der es auch im Rhein-Hunsrück-Kreis Strahlenmesswerte gab, die um das Tausendfache und mehr erhöht waren.
In dem SPD-Schreiben heißt es: „Cäsium 137 lagerte sich zunächst in den Blättern und Nadeln der Bäume ab, die dann auf der Erde eine relativ konsistente Schicht bildeten und ihre Strahlung an Andere abgaben und noch immer abgeben.
So wurde damals davor gewarnt, Pilze, insbesondere aus dem Wald, zu essen. Auch von dem Verzehr von Wildbret wurde seinerzeit abgeraten.
Die Halbwertzeit von Cäsium 137 wird von der Fachliteratur mit 30 Jahren angegeben. Das heißt: Bis heute hat sich weniger als die Hälfte der Strahlenwerte abgebaut. Der Rest ist demnach noch immer vorhanden.“
Konkret bittet Maurer namens der SPD-Kreistagsfraktion um die Beantwortung folgender Fragen in der nächsten Kreistagssitzung am 03. Juni 2013: „Gibt es Erkenntnisse über die aktuelle nukleare Strahlenbelastung in unserem Kreis? Welche Folgen dieser Strahlenbelastung sind der Kreisverwaltung bekannt? Ist der Verzehr von Pilzen und Wild aus unserem Wald heute unbedenklich? Welche Vorsorge ist aus Sicht der Kreisverwaltung angebracht?“
Für die Sozialdemokraten ist es nach Maurers Worten von großer Wichtigkeit, hier auch im Sinne der Bevölkerung für Aufklärung zu sorgen. „Die Menschen wollen wissen, ob sie 27 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wieder unbesorgt Pilze aus Hunsrücker Wäldern essen können.“

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info