SPD bringt Resolution gegen Luftverkehrsabgabe in den Kreistag

Veröffentlicht am 06.08.2010 in Fraktion
 

Im Terminal des Flughafens Hahn traf die SPD-Kreistagsfraktion mit der Flughafengeschäftsführung zusammen.

Der Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises soll sich in seiner nächsten Sitzung in einer Resolution gegen die von der Bundesregierung geplante Luftverkehrsabgabe aussprechen. Die SPD-Kreistagsfraktion beschloss in ihrer jüngsten Sitzung auf dem Flughafen Hahn einstimmig, einen entsprechenden Antrag im Kreistag einzubringen. „Wir werden uns auch weiterhin mit aller Kraft für den Flughafen einsetzen. Dazu gehört auch, dass wir uns eindeutig gegen einen deutschen Alleingang bei der Einführung einer Luftverkehrsabgabe wenden“, fasste Fraktionsvorsitzender Michael Maurer die Diskussion zusammen.

Zuvor hatte sich die SPD-Kreistagsfraktion mit Mitgliedern des Wirtschaftsforums Hahn der SPD und dessen Sprecher Dietmar Tuldi, mit Flughafen-Geschäftsführer Jörg Schumacher und dem rheinland-pfälzischen Innenstaatssekretär Roger Lewentz getroffen und ausführlich über die aktuelle Situation am Flughafen und in der Region gesprochen.
Landtagspräsident Joachim Mertes dankte dem Staatssekretär für dessen Besuch auf dem Hahn. Beide hatten zuvor bereits die Landespolizeischule besucht. Die Fachhochschule sei ein „Highlight“ auf dem Hunsrück, unterstrich Mertes. Lewentz lobte die solide Ausbildung, die die jungen Polizistinnen und Polizisten dort erhielten.
Der Staatssekretär, der in Kamp-Bornhofen lebt, zeigte sich mit Blick auf den Flughafen Hahn sehr erfreut über den Unesco-Beschluss zur Mittelrheinbrücke. „Meine Rheinseite wird von der Brücke viel mehr profitieren; gerade auch wegen der dann guten Erreichbarkeit des Flughafens“, sagte Roger Lewentz.
Übereinstimmend wurde die Entwicklung des Flughafens als rheinland-pfälzische und Hunsrücker Erfolgsgeschichte bewertet. Jörg Schumacher betonte, dass es gut sei, dass das Land in die Flughafengesellschaft eingestiegen sei. „Ich bin dankbar dafür, dass wir beim Land bleiben“, sagte der Flughafenmanager.
Michael Maurer erinnerte an die wirtschaftlichen Erfolge durch den Flughafen für die Allgemeinheit. Durch den Flughafen sei allein im Jahr 2008 ein Steueraufkommen von mehr als 93 Millionen Euro für Bund, Land und Kommunen erzielt worden. Umso wichtiger sei es, jetzt den Flughafen gegen die drohende Luftverkehrsabgabe zu „verteidigen“.
Flughafen-Geschäftsführer Jörg Schumacher sieht sich vor einer düsteren Perspektive, falls die Abgabe kommt. Derzeit verlange der Hahn 65 Eurocent weniger Passagiergebühren als Luxemburg. Mit der Abgabe verteure sich der Hahn gegenüber Luxemburg um 8,35 Euro. Das seien Zahlen, die auch für Ryanair nicht zu vernachlässigen seien. Für Schumacher könne dann ein Abwandern Realität werden.
Dem wollen auch die Sozialdemokraten nicht tatenlos zusehen. Maurer: „Mittlerweile arbeiten mehr als 12.000 Menschen am und um den Flughafen. Die Bundesregierung gefährdet mit ihrer geplanten Abgabe diese Arbeitsplätze und die erfolgreiche Aufbauarbeit von mehr als 20 Jahren.“
Der SPD-Europaabgeordnete Norbert Neuser betonte, dass es eine Luftverkehrsabgabe „nur auf europäischer Ebene oder gar nicht“ geben könne. Er sicherte zu, in Brüssel bei diesem Thema weiter am Ball zu bleiben.

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info