SPD bereitet Kreisparteitag vor

Veröffentlicht am 26.08.2012 in Ankündigungen
 

Sozialdemokraten wählen am Donnerstag neuen Vorstand

Die Vorbereitung des bevorstehenden Kreisparteitages der SPD Rhein-Hunsrück stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des SPD-Kreisvorstandes, der unter Leitung des Vorsitzenden Michael Maurer im alten Rathaus in Boppard tagte. Die Delegierten aus den Ortsvereinen im Rhein-Hunsrück-Kreis treffen sich am kommenden Donnerstag, 30. August, um 19 Uhr im Zentrum am Park in Emmelshausen. Bei dem Parteitag stehen die Neuwahlen des Kreisvorstandes auf der Tagesordnung.

Neben dem Vorsitzenden Michael Maurer (Emmelshausen) stellen sich die beiden Stellvertreter Katharina Monteith (Kirchberg) und Uwe Hammes (Beltheim) sowie Schatzmeister Werner Klockner (Kirchberg) und Schriftführerin Britta Möller-Labohm (Halsenbach) zur Wiederwahl. Im einstimmig vom Vorstand gebilligten Wahlvorschlag kandidieren auch die meisten Beisitzerinnen und Beisitzer erneut für den Kreisvorstand.
Eine positive Bilanz zog der SPD-Kreisvorstand zur zurückliegenden Bürgermeisterwahl in Simmern. „Mit Michael Boos haben wir jetzt wieder einen sozialdemokratischen Bürgermeister in der Verbandsgemeinde Simmern. Wir wünschen ihm für sein neues Amt eine glückliche Hand und alles Gute“, sagte der Kreisvorsitzende Maurer. Mit Spannung blicken die Sozialdemokraten nun auf den nächsten Wahltermin am 4. November in Boppard. Bürgermeister Dr. Walter Bersch, der erneut kandidiert, berichtete dem Kreisvorstand vom Stand seines Wahlkampfes. Bis zum Wahltag will er möglichst alle Bürgerinnen und Bürger in Boppard und allen Stadtteilen aufgesucht haben. „Ich habe schon viele positive Rückmeldungen erhalten und bin ganz zuversichtlich“, sagte Bersch.
Nationalpark, Windenergie, Flughafen Hahn, Bahnlärm und der Masterplan fürs Welterbe Mittelrheintal waren weitere Diskussionsthemen der Sozialdemokraten. Vorstandsmitglied Reinholf Petereit berichtete von der Veranstaltung in St. Goar und übte heftige Kritik an der grünen Wirtschaftsministerin Lemke, die das Thema Brücke völlig ausgeblendet habe. „Wir brauchen die Brücke im Mittelrheintal. Ohne sie wird es keine positive Weiterentwicklung beiderseits des Rhein geben“, stellte Michael Maurer abschließend fest.

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info