Sandra Porz auf aussichtsreichen Listenplatz gewählt

Veröffentlicht am 15.11.2015 in Allgemein
 

Landtagskandidatin Sandra Porz wurde auf Platz 37 der SPD-Landesliste gewählt. B-Kandidat ist Michael Maurer.

Sehr zufrieden und hochmotiviert kehrten die Delegierten und mitgereisten Gäste des SPD-Kreisverbandes Rhein-Hunsrück vom Landesparteitag der SPD Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen zurück. Landtagskandidatin Sandra Porz (Boppard-Udenhausen) wurde auf Platz 37 der Landesliste gewählt. Begeistert nahmen die Rhein-Hunsrücker Sozialdemokraten auch das Traumergebnis von 99,5 Prozent für die Spitzenkandidatin Malu Dreyer auf.

„Sandra Porz nimmt auf der Landesliste einen aussichtsreichen Rang ein und wird damit bestimmt für die Sozialdemokraten aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis in den rheinland-pfälzischen Landtag einziehen“, fasste der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer (Emmelshausen) das Wahlergebnis zusammen. Neben Maurer, der zum B-Kandidaten gewählt wurde, gratulierte auch der SPD-Landesvorsitzende Roger Lewentz der Landtagskandidatin Sandra Porz.

Neben den Delegierten waren auch viele SPD-Mitglieder aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis der Einladung nach Ludwigshafen gefolgt. Dort waren alle Delegierten aus Rheinland-Pfalz erschienen. „Eine hundertprozentige Anwesenheit bei einem Landesparteitag haben wir noch nicht erlebt, wenngleich der SPD-Kreisverband Rhein-Hunsrück seit Jahren mit allen gewählten Delegierten zu den Parteitag fährt“, freuten sich Sandra Porz, Michael Maurer und die stellvertretende Kreisvorsitzende Katharina Monteith.

Zu Beginn gedachte der Parteitag den Opfern der schrecklichen Attentate von Paris. „Das war ein Anschlag auf unsere offene Gesellschaft. Lasst uns jetzt einstehen für noch mehr Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“, sagten Malu Dreyer und Roger Lewentz zu Beginn des Parteitags im abgedunkelten Saal unter einer großen Frankreich-Fahne und dem Schriftzug „Nous sommes unis“. Nach dem Gedenken an die Opfer von Paris und an den verstorbenen Helmut Schmidt wurde sie dann in ihrer Rede sehr kämpferisch und attackierte die AfD scharf. Diese versuche, die „barbarischen Anschläge von Paris zur Agitation gegen Flüchtlinge“ zu missbrauchen. „Viele bei der AfD sind längst keine Rechtspopulisten mehr, sondern Rechtsextremisten“, unterstrich sie. „Rechtsextreme aber haben bei uns in Rheinland-Pfalz keinen Platz.“

Malu Dreyer bekannte sich ausdrücklich zu einer Willkommenskultur für Flüchtlinge. „Natürlich machen sich die Menschen Sorgen. Aber wir hetzen nicht, wir drohen nicht und wir zündeln nicht“, stellte Malu Dreyer klar und kritisierte die Union für ihre „kaltherzige Haltung“ beim Familiennachzug.

Die SPD sei ein Garant für soziale Gerechtigkeit, gebührenfreie Bildung und Kita-Plätze in Rheinland-Pfalz. Malu Dreyer kündigte an, die Pflegestützpunkte aufzuwerten und den Rechtsanspruch auf Pflege „mit Leben zu füllen.“ Dazu werde man dort „persönliche Pflegemanager“ einsetzen.

 

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info