Ivonne Horbert soll für die SPD in den Bundestag

Veröffentlicht am 25.06.2017 in Allgemein
 

Malu Dreyer und Roger Lewentz sicherten Ivonne Horbert ihre volle Unterstützung zu.

Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Rhein-Hunsrück-Kreis, soll für den schwer erkrankten Benjamin Zilles als SPD-Direktkandidatin im Wahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück nachrücken.

Die SPD-Kreisvorstände Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich haben sie als neue Direktkandidatin vorgeschlagen. Sie soll in einer neuen SPD-Wahlkreiskonferenz am Samstag, 1. Juli, um 10 Uhr in der Jahnhalle in Büchenbeuren nominiert werden.
„Ich bedaure sehr, dass Benjamin Zilles den Wahlkampf nicht weiterführen kann. Gerne stehe ich jetzt zur Verfügung, an seiner Stelle diese Herausforderung anzunehmen“, erklärte Ivonne Horbert 
Bis 2014 war sie Sprecherin der Bürgerinitiative zur Kommunalreform. Seit dem ist Ivonne Horbert Mitglied im Verbandsgemeinderat Kastellaun.
„Meine politischen Themenschwerpunkte auf Bundesebene sehe ich in der Frauen- und Familienpolitik. Ebenso liegen mir Umweltschutz, Friedenspolitik und unser vereintes Europa am Herzen“, beschreibt Horbert ihre politischen Ziele.
Zwischenzeitlich stellte sie sich in den drei Kreisvorständen vor und konnte nach teilweise intensiven Diskussionen ein breites Votum für sich erzielen.
Ivonne Horbert (47) absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Bankkauffrau, studierte BWL und ist heute als Sprachförderkraft tätig.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz zeigten sich erfreut über die Kandidatur und sicherten der Ivonne Horbert bei einem Treffen im rheinhessischen Undenheim ihre volle Unterstützung zu.

 

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info