Ivonne Horbert soll für die SPD in den Bundestag

Veröffentlicht am 25.06.2017 in Allgemein
 

Malu Dreyer und Roger Lewentz sicherten Ivonne Horbert ihre volle Unterstützung zu.

Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Rhein-Hunsrück-Kreis, soll für den schwer erkrankten Benjamin Zilles als SPD-Direktkandidatin im Wahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück nachrücken.

Die SPD-Kreisvorstände Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich haben sie als neue Direktkandidatin vorgeschlagen. Sie soll in einer neuen SPD-Wahlkreiskonferenz am Samstag, 1. Juli, um 10 Uhr in der Jahnhalle in Büchenbeuren nominiert werden.
„Ich bedaure sehr, dass Benjamin Zilles den Wahlkampf nicht weiterführen kann. Gerne stehe ich jetzt zur Verfügung, an seiner Stelle diese Herausforderung anzunehmen“, erklärte Ivonne Horbert 
Bis 2014 war sie Sprecherin der Bürgerinitiative zur Kommunalreform. Seit dem ist Ivonne Horbert Mitglied im Verbandsgemeinderat Kastellaun.
„Meine politischen Themenschwerpunkte auf Bundesebene sehe ich in der Frauen- und Familienpolitik. Ebenso liegen mir Umweltschutz, Friedenspolitik und unser vereintes Europa am Herzen“, beschreibt Horbert ihre politischen Ziele.
Zwischenzeitlich stellte sie sich in den drei Kreisvorständen vor und konnte nach teilweise intensiven Diskussionen ein breites Votum für sich erzielen.
Ivonne Horbert (47) absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Bankkauffrau, studierte BWL und ist heute als Sprachförderkraft tätig.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz zeigten sich erfreut über die Kandidatur und sicherten der Ivonne Horbert bei einem Treffen im rheinhessischen Undenheim ihre volle Unterstützung zu.

 

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info