Erststimme für Ivonne Horbert!

Veröffentlicht am 17.08.2017 in Bundespolitik
 

SPD-Bundestagskandidatin Ivonne Horbert

Erststimme für Ivonne Horbert!

SPD startet Kampagne und wirbt um Spenden für den Wahlkampf

Mit einer starken Erststimmen-Kampagne gehen die Sozialdemokraten in den Wahlkampf um das Direktmandat im Bundestagswahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück. Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der ASF Rhein-Hunsrück, hat sich nach ihrer Nominierung durch die Wahlkreiskonferenz in Büchenbeuren bereits auf den Weg gemacht, um sich in möglichst vielen Orten im Wahlkreis vorzustellen.

In einem Rundschreiben an alle Mitglieder hat der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer zu großer Unterstützung im Wahlkampf aufgerufen: „Wie Ihr alle wisst, ist der Wahlkreis 200 seit je her fest in ,schwarzer Hand´. Trotzdem werden unsere Kandidatin Ivonne Horbert und die gesamte SPD in den Landkreisen Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich mit Zuversicht in den Wahlkampf gehen.“ Der CDU-Kandidat verfüge nicht nur über Maus(s)-graue finanzielle Beziehungen. „Er ist auf einem sicheren Platz seiner Liste untergebracht und wird in jedem Fall in den Bundestag einziehen. Das müssen wir nach draußen deutlich machen: Wenn wir genügend Wählerinnen und Wähler überzeugen können, Ivonne Horbert ihre Erststimme zu geben, könnte unser Wahlkreis mit einer weiteren Abgeordneten im Bundestag vertreten sein.“
Klares Ziel für den Wahlkampf der Sozialdemokraten sei deshalb: Erststimme für Ivonne Horbert!

Da die Sozialdemokraten über keine finanzstarken Unternehmer oder Großspender verfügen, ruft die Partei zu Spenden für den Bundestagswahlkampf auf. „500 Einzelspenden à zehn Euro ersetzen eine Großspende von 5000 Euro. Deshalb bitten wir um viele Einzelspenden – seien sie auch noch so gering“, heißt es in dem Rundschreiben.

Für den Bundestagswahlkampf ist ein Sonderkonto eingerichtet:

SPD-Kreisverband Rhein-Hunsrück -BTW-
IBAN: DE98 5605 1790 0011 2477 07
Bank: Kreissparkasse Rhein-Hunsrück

Selbstverständlich erhalten alle Spenderinnen und Spender eine Quittung fürs Finanzamt.

 

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info