Bericht der RHZ: Sandra Porz soll in den Landtag einziehen

Veröffentlicht am 20.05.2015 in Allgemein
 

Sandra Porz

SPD-Kreisvorstand schlägt die Ortsvorsteherin von Udenhausen vor – Maurer als B-Kandidat

Rhein-Hunsrück. Überraschend hat der SPD-Kreisvorsitzende Michael Maurer seinen Verzicht auf die Direktkandidatur für die Landtagswahl 2016 erklärt. Für ihn sollen die Genossen am kommenden Donnerstag Sandra Porz, die Udenhausener Ortsvorsteherin, ins Rennen schicken. Er selbst will die B-Kandidatur übernehmen.

 

 

Maurers Kandidatur galt bisher als sicher, nachdem Landtagspräsident Joachim Mertes frühzeitig erklärt hatte, 2016 nicht mehr antreten zu wollen. Allgemein war seine Kandidatur für das Amt des Landrats auch als „Warmlaufen“ für den Landtagswahlkampf angesehen worden – obwohl Maurer dies stets vehement bestritten hat.

Maurer erklärt seinen unerwarteten Verzicht: Ein Landtagskandidat der SPD aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis werde es ungleich schwerer haben als eine Kandidatin. Weil die SPD auf ihrer Landesliste konsequent den Wechsel Frau/Mann einhält und es insgesamt mehr männliche Bewerber als weibliche gibt, würde Maurer nicht auf einem Listenplatz rangieren, der einen sicheren Einzug ins Landesparlament garantiert. Weil aber auch die SPD, wie alle anderen Parteien, weniger Frauen als Männer in ihren Reihen hat, ginge eine weibliche Bewerberin auf einem recht sicheren Listenplatz für die SPD ins Rennen.

„Mir geht es vor allem darum, dass die Rhein-Hunsrücker SPD auch künftig weiter im Landtag vertreten ist“, gibt sich Maurer als pflichtbewusster Parteisoldat. Und mit Sandra Porz hat er zudem einen Trumpf in der Hand – eine aussichtsreiche, junge Kandidatin, die den Generationenwechsel innerhalb der Partei personifiziert. So manche Partei dürfte in dem Punkt neidisch auf die Sozialdemokraten schielen. So rückte der Kreisvorstand folgerichtig von seinem ehemaligen Beschluss ab – man hatte sich schon früh auf Maurer festgelegt – und nominierte Sandra Porz einstimmig. Der Vorstand habe zwar bei der Bekanntgabe seiner Rückzugsentscheidung teilweise geschluckt, erzählt Maurer, halte die von ihm vorgeschlagene Lösung aber für optimal.

Als Regierungsdirektor in der Staatskanzlei bliebe Maurer außerdem „im Zentrum der Macht“ – immer vorausgesetzt, dass die nächste Ministerpräsidentin Malu Dreyer heißt. In dem Fall wären die heimischen Genossen weiterhin mit zwei Personen in Mainz vertreten – so wie zurzeit mit Joachim Mertes und Michael Maurer.

Sandra Porz sei seine Wunschkandidatin gewesen, sagt Maurer. Seit der Kommunalwahl 2014 ist sie neue Ortsvorsteherin in Udenhausen und sitzt seither auch auch im Kreistag. Die 41-Jährige ist verheiratet und arbeitet als Bewährungshelferin beim Koblenzer Landgericht. Dass sie nun künftig einen anderen beruflichen Weg einschlagen wird, hatte sie vorher zwar nicht unbedingt auf ihrer Rechnung, doch sie sieht darin vor allem die Chance, das, was ihr politisch am Herzen liegt, umsetzen und darauf Einfluss nehmen zu können. Als Abgeordnete setzt sie auf die Kernkompetenz der Sozialdemokraten und sieht vor allem im sozialen Bereich künftige Schwerpunkte ihrer Arbeit: „Eine gute Sozialpolitik sichert den inneren Frieden. Diese Haltung steht im Gegensatz zu der rein sicherheitspolitischen Ausrichtung der CDU“, betont Porz.

Ob sie Direktkandidatin für die SPD im Wahlkreis 16 (Rhein-Hunsrück) wird, dazu haben die Parteimitglieder am Donnerstag, 21. Mai, das letzte Wort, wenn ab 19 Uhr im Zentrum am Park in Emmelshausen die Wahlkreiskonferenz der SPD Rhein-Hunsrück stattfindet.

„Ich hoffe, dass die heimischen Genossen Sandra Porz ähnlich geschlossen ihr Vertrauen aussprechen werden wie dies der Kreisvorstand getan hat“, wünscht sich Michael Maurer.

Thomas Torkler; Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Dienstag, 19. Mai 2015

 

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info