24.10.2017 in Topartikel Allgemein

Wir trauern um Joachim Mertes

 
Wir trauern um Joachim Mertes

Die Sozialdemokraten im Rhein-Hunsrück-Kreis trauern um

Joachim Mertes

19.11.2017 in Kommunales

SPD-Kreistagsfraktion und Kreisvorstand Rhein-Hunsrück waren zur Klausur in Boppard

 

Nächste Mittelrheinkonferenz im Herbst

25.09.2017 in Allgemein

SPD-Kreisvorsitzender dankt Ivonne Horbert für ihr riesiges Engagement

 
Ivonne Horbert

"Ivonne Horbert hat einen tollen Wahlkampf abgeliefert. Sie kann stolz auf sich sein. Die SPD Rhein-Hunsrück ist stolz auf ihre Bundestagskandidatin Ivonne Horbert. Als Kreisvorsitzender sage ich im Namen aller Genossinnen und Genossen unserer Partei im Rhein-Hunsrück-Kreis ein ganz großes Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr riesiges Engagement."

Dies erklärte der Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Rhein-Hunsrück, Michael Maurer, am Tag nach der Bundestagswahl.

14.09.2017 in Allgemein

„Frauen soll es gut gehen - Männern auch“

 
Ivonne Horbert mit Dietmar Muscheid und Elisabeth Kolz.

„Frauen soll es gut gehen - Männern auch“ war der Titel einer Informationsveranstaltung, zu der die SPD-Bundestagskandidatin, Ivonne Horbert, nach Rheinböllen eingeladen hatte.
Ivonne Horbert betonte bei ihrem Eingangsstatement, dass es ihr bei dieser Veranstaltung insbesondere um die Situation der Frauen in unserer Gesellschaft geht. „Ich bin eine Frau, ich habe Familie und ich bin die Vorsitzende der SPD-Frauen (ASF) im Rhein-Hunsrück-Kreis und nur weil eine Frau an der Spitze unseres Staates steht haben wir nicht automatisch eine gute Frauen- und Familienpolitik im Land!"

17.08.2017 in Bundespolitik

Erststimme für Ivonne Horbert!

 
SPD-Bundestagskandidatin Ivonne Horbert

Erststimme für Ivonne Horbert!

SPD startet Kampagne und wirbt um Spenden für den Wahlkampf

Mit einer starken Erststimmen-Kampagne gehen die Sozialdemokraten in den Wahlkampf um das Direktmandat im Bundestagswahlkreis 200 Mosel/Rhein-Hunsrück. Ivonne Horbert aus Zilshausen, Kreisvorsitzende der ASF Rhein-Hunsrück, hat sich nach ihrer Nominierung durch die Wahlkreiskonferenz in Büchenbeuren bereits auf den Weg gemacht, um sich in möglichst vielen Orten im Wahlkreis vorzustellen.

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info